Grafische Anzeige ungenügend bei Peak Verbräuchen


#1

Hallo Discovergy!

Wenn man Peak-Verbräuche hat, wie zum Beispiel bei einem Durchlauferhitzer, so kann man fast unmöglich auf einen Blick erkennen, wie sonst der Tag so verbrauchstechnisch war:

Hier sollte man die Y-Achse exponentioal / logarithmisch darstellen können.
Ist ja keine Data Science :slight_smile:

MfG

cawi


#2

Hallo cawi2001,

vielen Dank für Ihren Hinweis. Ich werde den Fehler an unseren Entwickler weiterleiten.

Herzliche Grüße,

Pablo von Discovergy


#3

Selbiges Problem hatte ich am 24.04.2018 schon gemeldet, Herr Duchon hat mir damals auch geantwortet es an die Entwicklung weitergegeben zu haben.
Passiert ist seit dem nichts, das ist ziemlich unbefriedigend! Es kann doch nicht so schwer sein zumindest den Last-Graph entsprechend dynamisch anzuzeigen.
Hier noch ein paar Beispiele, bei denen vom normalen Lastverlauf durch die Peaks (22kW E-Auto) kaum mehr etwas zu erkennen ist:


#4

Hier die obige Heatmap in nützlicher Ansicht ohne Peaks:


#5

Und hier nochmal der Lastverlauf mit Peaks und kaum mehr erkennbaren Messwerten:


#6

Die untere Leiste mit dem Wetter finde ich super. Wieso sieht die Anzeige bei den verschiedenen Usern unterschiedlich aus? Ich habe die Wetterdaten nicht. Die Wetterdaten werden ja nicht durch den Zähler erfasst. So kann man auch nicht entwickeln.
Vielleicht sollten sie mal vernünftige Software-, Web-, und Data Science - Entwickler einstellen?


#7

Hallo @Prosumer1 & @cawi2001,

Der Darstellungsfehler bei hohen Verbrauchsspitzen ist seit dem 06.12.2018 an unsere Entwickler offiziell gemeldet. Aus Kapazitätsgrunden konnten wir bislang leider noch keine Lösung erarbeiten.

Bitte entschuldigen Sie die Verzögerung. Ich werde noch einmal nachfragen, wann der Fehler behoben werden kann.

@cawi2001 Ich versuche auch in Erfahrung zu bringen, wieso bei Ihnen die Leiste mit dem Wetter nicht angezeigt wird.

Herzliche Grüße und danke für Eure Nachrichten.


#8

Es sieht so aus, als wenn Prosumer1 noch eine PV Anlage hat - da macht die Wetter Anzeige ggf. Sinn.


#9

Nein, keine PV oder anderweitige Erzeugung. Wohl aber einen Zweirichtungszähler den ich ungefragt bekommen habe.
Gibt es Neuigkeiten? Meine erste Meldung feiert heute den ersten Geburtstag.


#10

Hallo Prosumer1,

guten Morgen. Leider werden wir kurzfristig aus Kapazitätsgründen nicht in der Lage sein, die Darstellung der hohen Verbrauchsspitzen zu verbessern.

An den Tagen, in denen Sie Ihr Auto laden und dieses Problem auftritt, können Sie die Zoomfunktion verwenden, um die Lastkurve der Zeitintervallen mit niedrigerem Verbrauch korrekt zu visualisieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und ein schönes Wochenende,

Pablo Santiago


#11

Hallo Pablo,

wird für die grafische Anzeige R-Shiny genutzt? Dort gibt es eigentlich einige Module, um die Grafik besser darzustellen. Auch hätte man dort einen Button für die unterschiedliche Darstellung hinzufügen können. Das machen bei mir in der Abteilung unsere studentischen Hilfskräfte (Mathematik).

:slight_smile:


#12

Hallo cawi2001,

vielen Dank für Ihren Vorschlag und Ihren Beitrag im Thread Steckerfertige Mini-Solar-Anlage bis 600 W- Zweirichtungszähler.

Ich weiß nicht, ob R-Shiny für die graphische Anzeige verwendet wird, aber ich teile gerne nach den Feiertagen unserer Entwicklung Ihre Ideen mit.

Bis dahin wünsche ich Ihnen besinnliche Feiertage und einen erfolgreichen, gesunden 2020.

Herzliche Grüße, Pablo


#13

Darf man Fragen was genau R-Shiny ist ?

Hat sich das Problem mit der Darstellung und den Peaks eigentlich gelöst ?


#14

Naja, das Problem ist ja kein Fehler, sondern nur eine (wie im Titel auch richtig steht) “ungenügende” Darstellung. Ich persönlich bin zum Beispiel überhaupt kein Freund von einer logarithmischen Darstellung, kann aber durchaus verstehen, dass sich das einige wünschen.

Meine Abhilfe für das Peak-Problem: mit der Maus den Bereich ohne Peak markieren, dann skaliert die Y-Achse ja schön nach und eine grafische Auswertung ist problemlos machbar.


#15

Oder man macht es noch einfacher: bei der Auswahl der Skalierung werden optional extreme Peaks herausgefiltert und auf die verbleibenden Werte hin linear skaliert.

Zum Beuispiel: Durchschnittswert bilden. Die Werte die (z.B. 500%) über dem Durchschnitt liegen zur Ermittlung des maximal angezeigten Wertes herausfiltern und anschließend normal linear skalieren. Simpel, nicht perfekt, aber schnell gemacht.

Naja, sobald mal wieder Zeit dazu da ist… :wink:

PS: Vielen Dank für den Hinweis auf R-Shiny. Scheint ja mehr zu können als matplotlib. :slightly_smiling_face::+1: