Nun muss ich auch mal fragen


#1

Ich habe seit dem 17.6. einen bestätigten Vertrag mit Awattar. Lieferbeginn war der 1.7. Wann bekomme ich denn nun den Zähler? Bis auf ein Konto und eine "wir haben es noch nicht geschafft "- Mail von Ihnen passiert nichts.


#2

Hallo @Samson39,

Vielen Dank für Ihre Geduld und entschuldigen Sie bitte die Verzögerung.

Die Kollegen von Disposition werden Ihre Installation einplanen, sobald wieder einer unserer Elektriker Zählerwechsel in Ihrem Postleitgebiet vornimmt. Das sollte zwischen den KW 40 und 43 geschehen.

Viele Grüße

Pablo Santiago, Discovergy GmbH


#3

Dann muss ich mich wohl noch gedulden. Leider wird dem Kunden am Anfang eine falsche Wartezeiten kommuniziert. Und Corona sollte nun langsam durch sein, Zumindest die letzte Welle.


#4

Ich schließe mich der Frage an.

Anmeldung bei aWATTar am 30.5. Bestätigung von Discovergy am 9. Juni mit voraussichtlicher Frist “bis zu 8 Wochen”. Die 8 Wochen waren am 4. August vorbei.

Am 3. August nach Rückfrage die Zusage: " ich bemühe mich Ihnen schnellstmöglich einen Termin vorschlagen zu können.". Auf die nächste Rückfrage am 26. August: "Da wir auf effiziente, umweltfreundliche Routen für unsere Elektriker angewiesen sind, verzögert sich die Terminierung Ihrer Zählerinstallation leider noch für kurze Zeit. "

Heute ist der 11. September, 94 Tage nach nach der bestätigten Bestellung und 39 Tage nach der Frist, die Sie selbst in der Bestellbestätigung angegeben haben. Aktuell habe ich noch nicht einmal eine Terminprognose bekommen.

In den Genuss wohlklingender Floskeln bin ich jetzt oft genug gekommen. Zur Abwechslung wünsche ich mir einen verbindlichen Termin oder die Aussage, dass Sie derzeit einen solchen nicht nennen können. Letzteres wäre dann wenigstens ehrlich.

Viele Grüße

Wolfgang


#5

Man fragt sich, warum die Fa, hier nicht einfach mit örtlichen Partners zusammenarbeitet. So schwierig kann die Installation für einen Elektriker nicht sein. Wenn es mit Corona nicht mehr klappt, sind es eben umweltfreundliche Routen. Derweil dürfen wir die höheren Preise zahlen.


#6

Weil es sich manche eingetragene Elektriker nicht mit ihrem VNB verscherzen wollen… dann ist die Anbindung ans Netz auch nicht gerade trivial, vor allem wenns irgendwo zwickt…


#7

So wie ich das sehe ist es eigentlich auch nicht so teuer wie DiscoverGY hier an Gebühren verlangt.
Aber wenn man es von sich aus einbauen lässt, dürfen halt diese Preise verlangt werden.

Zumindest habe ich es mal gelesen das es ansonsten glaube nur 30€ im Jahr maximal kostet würde oder sowas.

Aber das DiscoverGY nicht zumindest die möglichkeit anbietet das man sich selbst jemand suchen kann der es einbaut kann ich leider auch nicht nachvollziehen.

Aber die lassen die Leute halt lieber 3-5 Monate Warten anstatt es in paar Wochen erledigt ist.

Von mir aus kann der Techniker 4 Stunden zu mir fahren zwecks Einbau. Er muss nicht unbedingt die Route extra wegen mir anpassen. Wenn man ein Elektroauto fährt dürfte es auch nicht unbedingt so schlimm für die Umwelt sein.


#8

Pedro hat absolut recht, Holy… du redest viel Quark. auf deine ‘Argumente’ lohnt es sich nicht wirklich einzugehen,


#9

Für die Inst brauchst einen eingetragenen Elektriker. Punkt.
Das sind die Vorgaben der Netzbetreiber, da kann Discovergy nix dafür.
Dann ist noch die Anbindung ans Internet zu machen, wie schon geschrieben kann das manchmal Ärger machen. Wenn da jemand hast, der zwar Zähler einbaut aber die Anbindung nicht hinbekommt, was dann?
Da bist keinen Schritt weiter und hast noch mehr Ärger.
4 Stunden hinfahren sind auch 4 Stunden zurückfahren, wegen eines Zählers, wer zahlt das alles?
Bei dem Verkehr heutzutage macht das auch keinen großen Spaß…


#10

Das mit den 4 Stunden war auch eher übertrieben. Das ist richtig. Aber darauf zu warten das innerhalb von 2 Kilometer sich mehrere Leute finden dürfte dann klar sein das man teilweise Monatelang wartet bis ein Zähler eingebaut werden kann. In der Regel ist ja eine Anschlussgebühr die genommen wird wenn man sich für ein Smart Meter entscheidet. Wer das am Ende bekommt weiß ich natürlich nicht. Aber davon den Elektriker was zu geben dafür das er z.B. eine Stunde zum Kunden fahren muss, dürfte ja nicht das Problem sein.
Da es eigentlich nur darum geht den Kunden Geld zu berechnen dürfte das Geld dafür ja übrig sein.
Da man ne Zeitlang nur die hälfte an Gebühren genommen hat (wie ich hier mal glaube gelesen habe) bzw. es möglich ist das man anscheinend durch die Aktion ohne Anschlussgebühr ein Zähler bekommt, gehe ich nicht davon aus das das Geld unbedingt notwendig ist.

Aber wie gesagt, da ist viel Glaskugelleserei enthalten. Gebe ich gerne zu.

Ob es ein normaler Elektriker machen kann oder was man dazu alles an weitere Ausbildung haben muss usw… weiß ich natürlich nicht. Ich habe das ganze aber hier so verfolgt im Forum das es viele machen könnten bzw. jemand kennen der es irgendwie machen könnte aber DiscoverGY gesagt hat das Sie es nicht wollen usw… Wenn es natürlich andere Gründe hat dann ist es ja Ok soweit.


#11

Anbindung ans Netz: Kabel in die Buchse stecken. Zumindest bei bei mir. Wenn das nicht geht, kann er eh nichts machen. Die neuen Zähler haben übrigens Mobilfunk.


#12

“Da es eigentlich nur darum geht den Kunden Geld zu berechnen dürfte das Geld dafür ja übrig sein.”
Was bitte ist das für eine Ansicht?
Du tust ja so, als ob nur kassiert würde!
Das hinter dem Ganzen ein Betrieb am laufen ist, eine Infrastruktur für den Datenaustauch mit den VNB vorhanden sein muss usw, das siehst nicht?

Es gibt auch anderswo Aktionen, wo eine Zeitlang keine Gebühren oder ähnliches verlangt werden.
Das heißt nicht, das Geld nicht notwendig ist!

Den Großteil der Anschlußgebühren ist für die Installateure, die können da nix ohne Geld machen, auch wenn Discovergy einmal eine Zeitlang keine Anschlußgebühren vom Kunden verlangt, so müssen die Installateure doch bezahlt werden.

Was andere Elektriker angeht, es ist schon vorgekommen dass Zähler falsch herum angeschlossen wurden, die Zählerplätze nicht ordnugsgemäß ausgeführt werden usw.

Die Daten der Zähler alt/neu müssen erfasst werden, Fotos hochegladen, der alte Zähler zum VNB zurückgeschikt werden usw.
Zählertausch ist nicht so einfach, wie hier manche glauben!

@Samson39: Wenns nicht auf Anhieb geht, dann ist eine Fehlersuche bzw. Problemlösung notwendig und nicht “kann er eh nichts machen”…


#13

Ich muss hier auch Discovergy den Rücken stärken. Das Thema Stromzähler ist hochgradig reguliert und die Lösung von Discovergy ist ja auch nichts von der Stange. Das kann man nicht pauschal jeden Elektriker machen lassen. Die Monteure müssen schon wissen, was sie tun. Ansonsten leidet am Ende auch der Kunde drunter.


#14

Korrekt. Allerdings kann es auch sein, dass der zugelassene Monteur so bedeppert ist und dir ein altes Gateway 3.0 verbaut, statt der Ansage von Discovergy zu folgen und Version 3.5 zu verbauen. Hat mich ja nur 3 Monate gekostet, bis das Gateway 3.0 auch seine Daten sendete. Eigentlich habe ich noch eine Reklamation am Laufen…


#15

Hallo Zusammen,

Worauf Sie sich hier beziehen, die Installation ohne Anschlussgebühr, ist nur dank der Einsparzählerförderung möglich (Mehr dazu finden Sie hier: https://discovergy.com/intelligente-stromzaehler/einsparzaehler-programm), welche eine staatliche Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie für den Smart Meter Ausbau umfasst. Dieses ist aber kundenseitig auch an Bedingungen und Einwilligungen (bspw. zu seinem Verbrauchsverhalten Feedback zu geben) geknüpft.

Wie komplex und damit auch kostenaufwendig sich ein Zählertausch tatsächlich gestaltet, haben hier ja auch schon andere Nutzer sehr gut beschrieben. Dazu kommt, dass der Zählerschrank aus juristischer / versicherungstechnischer Sicht ebenfalls keinen wilden Westen darstellt, was die angesprochenen Eigeninstallationen bzw. Installation durch Fremdmonteure so schwierig bis nicht möglich macht.

Beste Grüße
Simon Traschinsky, Discovergy


#16

Hallo zusammen,

ich freue mich über die angeregte Diskussion. Was ich aber vermisse, ist eine konkrete Antwort auf meine Anfrage. Eine solche kam weder per Mail noch in diesem Forum. Es sind schon wieder 11 Tage vergangen, damit ist die Frist, die Discovergy selbst gesetzt hat, seit 50 Tagen überschritten.

@SimonTraschinskyDGY, wie siehts aus?

Bitte ankreuzen und ausfüllen:

[ ] Sie erhalten Ihren Zähler in den nächsten ________ Tagen (ich hab genug Platz für große Zahlen freigelassen)
[ ] Wir können Ihnen keinen Termin nennen, sie können daher die Vorteile des Hourly Tarifs von aWATTar auf absehbare Zeit nicht in Anspruch nehmen.

Bin gespannt auf die Antwort.

Viele Grüße

Wolfgang


#17

Ob sich Awattar irgendwann einen anderen Partner sucht?


#18

Hallo @wolfii

ich verstehe Ihren Ärger darüber und möchte mich für die Unnanehmlichkeiten entschuldigen.

Als Moderatoren hier im Forum können wir Ihnen zu Installationsterminen allerdings nur schwer eine direkte Rückmeldung geben, da wir hier keine Einsicht in das Thema haben und ebenfalls auf die Antwort der Kollegen angewiesen sind.

Ich habe bei den Kollegen noch einmal für Sie darauf aufmerksam gemacht, dass Sie immer noch auf eine Rückmeldung warten. Die Kollegen aus der Disposition werden Sie dafür sicher direkt kontaktieren.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen hier zu diesem Zeitpunkt keine direkte Antwort weitergeben kann.

Beste Grüße
Simon Traschinsky, Discovergy


#20

Hallo Herr Traschinsky,

vielen Dank für Ihre Unterstützung! Gestern kam tatsächlich dann eine Mail, ich zitiere:

"wir haben Sie nicht vergessen! Da wir auf effiziente, umweltfreundliche Routen für unsere Elektriker angewiesen sind, verzögert sich die Terminierung Ihrer Zählerinstallation leider noch für kurze Zeit. "

Das würde mich jetzt beruhigen, wenn ich nicht exakt die gleiche Mail bereits am 26. August auch schon erhalten hätte. Ein vorformulierter Standardtext also; mit meinem konkreten Fall hat sich niemand in einer Form beschäftigt, die zu einer individuellen Antwort geführt hätte.

Mal ehrlich: Wie würden Sie sich jetzt fühlen?

Viele Grüße

Wolfgang


#21

Das ist der Brüder schlechthin. Mein Elektromensch ist aus Dingolfing extra zu mir gefahren, das sind 90km einfach.

Dein Fall beweist aber auch, die Corona-Ausrede war eigentlich gar keine