Smart-Meter in Hausanschlussäule


#1

Hallo Leute, ich frage hier weil ich zu AWattar wechseln wollte und auch meine Anfrage leider keine Antwort bekommen habe… Ich habe auf meinem Grundstück das Problem dass der Stromzähler in der hausanschlußsäule an der Grundstücksgrenze liegt. Was zugegebener Weise in einiger Entfernung vom Haus ist und deswegen dort kein verkabeltes Internet zur Verfügung steht. Powerline habe ich auch schon getestet und keinen Erfolg gehabt. jetzt hätte ich gesagt ich kümmere mich einfach darum dort eine WLAN-Bridge hinzubekommen… Aber das wäre laut Anschlussbedingungen nicht zulässig, und einen extra lte router halte ich für übertrieben.
Hat jemand Erfahrungen ob man einen solches Setup erlaubt bekommt?
und dann noch meine Frage ob man bei etwa 2500 Kilowattstunden im Jahr den Aufwand überhaupt rechtfertigen kann oder ob sich die Einsparungen dann nicht mehr lohnen? Weil meine eigenen Berechnungen sagten das ich viel zu wenig Strom verbrauche damit sich ein solcher Tarif und Aufwand rechnet :confused:

Vielen Dank für eure Hilfe und Antworten schon mal im voraus


#2

Hi,

Die aktuellen Meteorit 3.5 Geräte gehen meines Wissens nach über Mobilfunk, LAN ist nur noch als Zusatzoption vorhanden, nicht mehr Pflichtvoraussetzung.

Ob sich awattar lohnt, weißt du erst genau, wenn du dein Lastprofil kennst. Mit steuerbarer Wärmepumpe, e-auto oder anderen Möglichkeiten, den Stromverbrauch in bestimmte Tageszeiten zu legen, lohnt es sich eher.

Bei mir war es die Photovoltaik, die ohnehin einen Zählertausch und sogar einen zweiten Zähler erforderlich gemacht hat, daher bin ich hier über Commetering gelandet.
Awattar werde ich dann evaluieren, wenn ich das Lastprofil durch die Discovergy Zähler kenne.
Letztens hilft dir aber nicht bei deinem Henne-Ei-Problem :wink:

Viele Grüße
Jonas


#3

Wenn die über Mobilfunk angebunden sind, muss ich mich als überhaupt nicht um die Herstellung einer Internetverbindung kümmern? Das würde ja einiges vereinfachen

Mein Lastprofil besteht derzeit fast ausschließlich aus meinem E-Auto, weil auf diesem Grundstück noch kein Haus steht… Sondern nur ein Garagenkomplex in dem ich auch meine Werkstatt habe… An unserem Wohnhaus darf ich leider nicht mit solchen Tarif wechseln spielen und die Solaranlage an diesem Gebäude ist offgrid.

Aber dein Letzter Punkt Ist gut, soll heißen ich kann quasi auch bei einem klassischen Jahresabrechnung Tarif einen Smart Meter einsetzen?


#4

Hallo @Krasm,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Unsere Smart Meter senden standardmäßig Ihre Verbrauchswerte in 15-Minuten-Intervallen via Mobilfunk. Sekundenwerte bzw. Live-Daten setzen eine kundeneigene LAN-Verbindung (kostenlos) oder aufpreispflichtige Mobilfunkoption voraus (€ 8,33/ Jahr, Stand: 20.5.2020). Nähre Informationen erhalten Sie auf unserem Bestellformular.

Unsere Smart Meter dürfen gemäß § 14 MsbG mit jedem beliebigen Stromversorger und Tarif eingesetzt werden.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Pablo Santiago,
Discovergy GmbH