Anmeldung zweier "Mini"-Stecker-PVs


#1

Ich habe zwei Balkonkraftwerke mit jeweils ca. 1,2kWh Peak und bekomme demnächst einen Zweirichtungszähler installiert.

Bei der Installation der PV durch eine Elektrofachkraft wurde vor die beiden WR jeweils eine 10A Sicherung gesetzt und mir die Leitungskapazität bescheinigt.

Wir haben einiges an Bedarf, daher werde ich vermutlich ohne EEG/Vergütung einspeisen, da sich der Überschuss kaum rechnen wird…

Unabhängig davon; kann ich die Anlage dann formlos beim Netzbetreiber und der Netzagentur anmelden, oder muss noch mehr gemacht werden?


#2

https://www.dke.de/de/arbeitsfelder/energy/mini-pv-anlage-solar-strom-balkon-nachhaltig-erzeugen

In dieser Form sind eigentlich nur Anlagen bis max. 600W möglich, bei 1,2kW würde ich eher zu einer Einspeiseanlage nach EEG raten. Ist zwar etwas mehr Aufwand, aber man bekommt auch etwas Vergütung für den eingespeisten Strom. Meine erste PV Anlage war auch in dieser Größe.


#3

Im Prinzip ist die ganze Sache gesetzlich überhaupt nicht geregelt, sondern nur über Normen. Und in denen findet sich zu diesem Thema auch viel Unsinn (z.B. Reizthema: Wieland Stecker).
Dass es sich bei einem Mini-PV Wechselrichter überhaupt um eine der NAV unterliegende “Anlage” handelt, ist lediglich die Meinung des VDE. Mein Wasserkocher zieht viel mehr Strom als mein WR einspeist. Brauche ich dafür auch einen Elektriker? Und warum darf ich eigentlich ohne Elektriker eine Glühbirne wechseln? Sind doch mordsgefährlich, diese E27-Fassungen. Da liegen die Kontakte komplett offen! :hushed:

Ein Recht das eigentlich auch bei uns gilt ist das EU-Recht. Hier unter Punkt 8 steht noch mal etwas dau und dass es eigentlich 800Watt sein sollten.

Aber ab 1,2kW lohnt sich wohl langsam tatsächlich die Anmeldung…


#4

Ok, danke ihr 2. Jetzt bin ich schlauer. :wink:


#5

Du übersiehts hier folgendes:
Dein Wasserkocher verbraucht Strom
Die PV liefert Strom.

Dein Haus wurde auf Verbrauch abgestimmt, mit der Klein-PV lieferst du jedoch Strom.
Es kann sein, das die Leitung wo deine PV hängt nicht passend ist oder Absicherung usw.
Du kannst auch keine bliebig großen Vebraucher anschließen, auch nicht in einer bestehenden Anlage.
Bei einer E27 ist der stromführende Kontakt ganz hinten, da musst reinfassen, damit du eine gewischt bekommst… außer es waren wieder die Vollprofis am Werk, welche die Kontakte vertauscht haben… :wink:


#6

Das hört sich ja nach sehr qualifizierten Aussagen an.


#7

Womit hast ein Problem?


#8

Ich habe kein Problem. Deine Aussagen sind halt teilweise nicht richtig. Gefährliches Halbwissen ist immer so eine Sache.


#9

Was ist den bitte nicht richtig?
Kläre mich bitte auf!


#10

Gut, versuchen wir es mal. Es ist egal ob ein Gerät Strom zieht oder liefert. Die Leitungsschutzschalter haben nur einen Zweck, und zwar den Schutz der Leitung und nicht der Geräte. Wird die Leistung oder der Strom überschritten lösen Sie aus.

Du kannst auch beliebig große Verbraucher anschließen. Sie funktionieren dann halt nur eine Sekunde bis der Leitungsschutzschalter aus löst.

Einer der Wirklich Ahnung hat und weis was er erzählt ist Holger Laudeley. Schau einfach mal bei YouTube wenn dich das Interessiert. Dort erfährst du eine Menge über PVs was auch Hand und Fuß hat.


#11

Ja und?
Wo habe ich etwas gegenteiliges geschrieben??


#12

In deinen ersten 4 Sätzen?
Humor haste, das muss ich dir lassen.


#13

WAS soll da nicht stimmen??
Kanns nicht sein, das du mit Halbwissen rumläufst?


#14

Unnötig.
Es ist dort keine falsche Aussage zu sehen, nur eben etwas verallgemeinert zum besseren Verständnis für Laien.


#15

Pedro lern lesen. Ohne Witz


#16

@Matze Hilf uns doch, ich verstehe auch nicht ganz wo was falsches steht. Nur vereinfacht…

Abgesehen davon ist dein Tonfall etwas unfreundlich.

Ein schönes Wochenende noch
Jonas


#17
  1. Die Aussage mit dem Wasserkocher und der PV ist schon richtig, nur hat es der Vorredner nicht übersehen. Es spielt keine Rolle.
  2. Es ist egal ob ein Gerät Strom zieht oder liefert. Die Leitungsschutzschalter haben nur einen Zweck, und zwar den Schutz der Leitung und nicht der Geräte. Somit kannst du da dran hängen was du willst. Wird der Strom überschritten lösen Sie aus. Es gibt keine Vorschrift das nur 1 Wasserkocher und 2 Lampen an einen “Strang oder Steckdose” dürfen. Das hat nichts mit “auf Verbrauch auslegen” zu tun. Ein “nicht passen oder Absicherung etc.” Sondern einfach mit Leitungsschutz.
  3. Das ist einfach nur Panikmache mit denen Laien verunsichert werden.
    Mini-PVs können an jede Steckdose im Haus angeschlossen werden.

Der Raue Ton tut mir Leid, nur irgendwann kann man sowas nicht mehr lesen. :wink:


#18

Naja, Leitungen und Leitungsschutz sollte zusammen passen und der darüber entnommenen oder eingespeisten Leistung entsprechen, laienhaft ausgedrückt.

Ein stromführender Stecker ist nichts, was ich im Haus haben will, ich meine da gibt es Normen zu, aber ich weiß auch, dass es ne Menge Meinungen dazu gibt.

Pedro ist übrigens kein Laie.

Danke für das Normalisieren des Tons :wink:


#19

Auweia.

Da hatte ich ja etwas losgetreten! :roll_eyes:
Ich schaue erst jetzt wieder rein, sonst hätte ich mal schlichtend auf mein Balkonkraftwerke-pdf verwiesen.Das ist in diesem Thread zu finden. Da habe ich es etwas deutlicher beschrieben. :wink:


#20

[/Inronie off] Bin immer wieder begeistert, wenn Leute sich nur dann auf Recht, Normen und Verträge berufen, wenn es ihnen selbst in den Kram passt. Erst recht, wenn sie alle, die sich daran halten, zu Idioten erklären [/Inronie on].